Verhaltenstherapie

Was ist Verhaltenstherapie?

Schon zu Beginn meiner beruflichen Orientierung war mir die Begleitung von Menschen zur Selbsthilfe mit den Leitmotiven einer verbesserten Selbstbestimmung, Selbstverantwortung und Selbststeuerung wichtig. Dieses Menschenbild habe ich in der theoretischen Fundierung der Verhaltenstherapie wiedergefunden, auf deren wissenschaftlichen Erkenntnissen mein therapeutisches Arbeiten basiert. Die Verhaltenstherapie stellt neben der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie und der Psychoanalyse eines der drei Richtlinienverfahren in der gesetzlichen Gesundheitssorge dar. Ziel der Behandlung ist dabei, zusammen mit dem Patienten zur Einsicht in die individuellen Ursachen und Entstehung seiner Problematik zu gelangen und ihm gleichzeitig Methoden an die Hand zu geben, mit denen eine bessere Problembewältigung ermöglicht wird. Dabei geht die Verhaltenstherapie im Kern davon aus, dass Verhalten auf unterschiedliche Weisen gelernt wird und daher auch wieder „verlernt“ werden kann. Wesentliche Einflussfaktoren stellen dabei Emotionen, Gedanken und Bewertungen dar.

Im Einklang mit den Wertvorstellungen des Patienten werden die Ziele der Therapie gemeinsam entwickelt. Aus der reichen Methodenvielfalt der Verhaltenstherapie werden wir die für Sie passenden auswählen. Grundlage der Behandlung stellt eine ausführliche Problem- und Verhaltensanalyse dar, wobei versucht wird, diejenigen Einzelaspekte zu verändern, die für das Problem wesentlich sind.

© Copyright - Iris Weber